Kolumne Januar 2022

Jetzt ist Januar, endlich – denken wohl Viele – 2021 ist Vergangenheit! Überall gab es in den Medien diverse Sendungen über das letzte Jahr – doch das ist nicht mehr unser Ding. Wir, die Bewohner und Mitarbeiter des Senioreneinrichtungen Eiderstedt, sind dem Pandemie-Jahr 2021 gut vorbei bekommen und dafür sind wir dankbar und sehr froh. Vor einem Jahr hatten wir vielleicht den Wunsch und auch die Hoffnung, dass wir durch die Corona-Impfungen langsam ein normales Leben führen könnten. Doch wie wir wissen, die Viren hatten für uns andere Ideen, wie z.B. neue Variationen bzw. Mutationen. Nachher heißt es, wir sind immer in einem Zyklus – so wie im letzten Jahr: Jeder braucht mindestens zwei Impfungen und alle paar Monate weitere Booster sind erforderlich. Eine never ending story, bis der letzte griechische Buchstabe (Omega) des Corona-Virus identifiziert ist? Vielleicht haben wir dann das Glück, einen Regenbogen der Herdenimmunität erzeugt zu haben.

Vielleicht hätten wir nicht gedacht, dass bis zu 80% der Bevölkerung – zwar bisschen murrend – aber trotzdem haben alle mitgemacht. Nicht zuletzt wegen der Solidarität mit den Alten und Gebrechlichen. In den letzten Monaten haben wir bei Impfen- und Boostern einen Rekord geschafft. Die neuen strengeren Regeln haben auch die bis dahin nicht Geimpften doch einen Ruck gegeben. So lööpt dat. Inzwischen auch die Kinder werden geimpft, um mit den Großeltern zusammen sein zu können – ohne weitere Tests.

Unser neuer Gesundheitsminister und sein Kompetenzteam haben die dunklen Corona-Wolken etwas abgemildert. Darum sollen wir alle auch positiv denken und für alle neuen Lockerungen dankbar sein. Außerdem ohne die Pandemie-Einschränkungen hätten wir uns vor Corona diverse Verhalten nicht selbstverständlich vorstellen können: Zoom/Team-Meetings geschäftlich wie auch privat; Home-Office ist für bis zu 70% ist Alltag geworden. Dazu einen passenden steuerlich absetzbaren Arbeitsplatz und statt der eleganteren Bürokluft bequeme Kleidung. Wir – Frauen wie Männer – haben wieder Spaß, neue Rezepte zu kochen oder backen. In der Zeit des Lockdowns wurden oft Hunde angeschafft, um die Couch-Potatoes regelmäßig zu bewegen. Die Liste könnte noch länger sein. Wie alle Jahre wieder werden wir auch in diesem neuen Jahr Gutes und Schlechtes erleben. Wir werden das Corona-Monster besiegen, wann und wie auch immer. Also, Einsicht in die Notwendigkeit, denn das neue Jahr 2022 hat eine Chance verdient.

In diesem Sinne: Lot susen, lot weihn, de Welt mut sick dreihn“… also, Lass sausen, lass wehen, die Welt muss sich drehen.

Ihre Senioreneinrichtungen Eiderstedt