Kolumne Dezember 2022

Nach dem milden Herbst, der eigentlich ein Spätsommer war, hat jetzt die Natur ein bisschen ihre eigentliche Art und Weise gezeigt: Mit Nebel, feuchter Kälte und die ersten Stürme hatten wir auch schon. Jetzt ist endlich der November 2022 auch Vergangenheit und wir freuen uns wieder in die Adventszeit. Advent kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Ankunft des Herrn, wie es die Christen seit Jahrhunderten feiern und jetzt endlich wieder zwei Jahren nach Corona wir auch! Seit den letzten Monaten hatten wir jedoch Angst, dass ab Herbst und Winter uns eine neue Corona-Welle vorsteht: zum Glück nicht! Dank und Dankbarkeit an unseren Schöpfer.

Unsere Bewohner hatten schon im Sommer die Daumen gedrückt, um hoffentlich in diesem Jahr wieder ein normales Weihnachtsfest mit Ihren Lieben feiern zu können. Die zwei Jahre mit der Corona-Pandemie würden sie gerne vergessen und wollen auch nicht mehr darüber sprechen. Wie sie da meistens isoliert der Corona-Verordnung in ihrem Zimmer wegen sitzen mussten und kaum Kontakte mit ihren Familien und Freunden hatten. Am meisten hatten unsere Bewohner mit Demenz darunter zu leiden und waren besonders betroffen. Unser Pflegeteam hatte große Mühe, sie besonders physisch aufzurichten, um sie nicht in die Lethargie-Phase gleiten zu lassen. Erst in diesem Jahr sehen wir Besserung bei unseren Bewohnern dank der wichtigen und liebevollen Arbeit unseres Teams, denn auch bei uns müssen weiterhin klare Corona-Regel ausgeführt werden. Wir gehören zu der Gruppe, die besonders geschützt werden muss und nicht nur Corona- sondern auch die Virus-Grippe ist schon im Anmarsch.

Jetzt haben wir zum Glück positive Nachrichten, alles das, was wir in den zwei Jahren nicht machen dürften, wie zum Beispiel auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein zu trinken und das sogar mit mehreren Leuten, ist wieder erlaubt. Eigentlich könnten die Firmen auch wieder ihre Weihnachtsfeier planen, doch viele Unternehmen spenden eher für wohltätige Aktionen denn dafür gibt es sehr viele. Auch wenn durch die Energiekrise die Beleuchtung in den Straßen reduziert werden muss: Die Menschen freuen sich, wieder zu bummeln, in die Geschäfte zu gehen, haptisch alles zu prüfen und auszuprobieren – statt auf dem Bildschirm online zu kaufen.

In diesem Jahr können wir uns endlich wieder überlegen, was wir für unsere Lieben bei den Feiertagen kochen wollen, vielleicht Gans oder ganz was anderes? Falls Sie Inspirationen brauchen, unsere Köche haben für ihre Pottkieker-Speisepläne alles schon vorbereitet.

Weihnachten ist auch die Zeit für Gedichte. Zum Jahresende möchten wir besonders an unsere Bewohner/in mit Demenz denken und freuen uns, dass die meisten von ihnen diese schwierige Zeit weitgehend unbeschadet überlebt haben.

„In Kopf sind schwarze Wolken.
Das Denken fällt so schwer
Reden, machen, laufen
Kann ich bald nicht mehr.

Bitte bleibe bei mir,
reiche mir die Hand.
Lass mich nicht alleine
Im unbekannten Land.

Singe mit mir Lieder,
tu‘ was mir gefällt,
denn ich bin noch immer
Teil dieser Welt.“

(Unbekannt, HIRNLIGA e.V. Deutschlands Alzheimer Forschung)

Unser Team der Senioreneinrichtungen Eiderstedt wünschen Ihnen und Ihrer Familie gesegnete Weihnachten und ein hoffentlich friedliches Jahr 2023