Kolumne April 2022

Die letzten Tage haben uns gezeigt, dass nichts mehr so ist wie sonst. Mit fast sommerlichen Temperaturen hatten sich die letzten Märztage genossen… und Oops, gab es wieder Winter- temperaturen sogar in unseren Regionen. Auf einmal sahen wir ein Winterwunderland, obwohl sich sonst der Winter kaum zu sehen war. Gut, dass Winterjacken, Schneeschieber und Winterreifen noch bereit waren. Der Frühling wollte wohl noch eine Runde drehen. Die Kinder konnten morgens einen Schneemann bauen und ab Mittag kam die Sonne und Pustekuchen. Alles vorbei mit dem Schneekapriolen. Nur die winterlichen Temperaturen bleiben noch, doch zum Glück können wir noch unsere Heizung aufdrehen. Mit der Sommerzeit werden uns am Morgen die Vögel munter machen. Alles Zeichen, dass die Natur zu neuem Leben erwacht. Wie ist es mit uns? Untersuchungen haben bewiesen, dass es so etwas wie Erholung vom Winter gibt. Das stärkere Licht hat eine positive Auswirkung auf die Psyche, sagen die Wissenschaftler. Es ist so, als würden die Temperaturen draußen wie ein Spiegelbild unserer Verfassung sein: Jedes Grad mehr ein Grad mehr gute Laune. Über den Begriff Frühlingsgefühl will ich mich nicht ausbreiten. Wir scheinen nach zwei Jahren Corona die Natur wieder neu empfinden zu müssen. Wir sollten die Sonne hereinlassen, mit Sonnenbrille spazieren gehen und die bunten Frühjahrsblüher bewundern. Die Menschen sind im Lockdown dünnhäutiger geworden: fast immer zu Hause , keine Freunde, keine Abwechslung. Wir hatten in diesem zwei Jahren keine Gemeinschaftserlebnisse. In diesem Monat sind sogar in Schleswig-Holstein alle bisherigen Corona-Auflagen obsolet und gestrichen. Außerdem durfte endlich in diesem Jahr das Krokusblütenfest in Husum wieder stattfinden. Das gehört hier in dieser Region zum Frühling.

Wir können unsere Sehnsucht nach anderen Menschen wieder mit Leben erfüllen. Jetzt dürfen wir alle gemeinsam Dinge tun, z.B. bei Veranstaltungen, Familienfesten dabei zu sein.  Das Wichtigste: wir dürfen wieder nahe zusammenkommen, wenn wir wollen. Es liegt an uns, was wir zulassen wollen oder auch nicht. Eine dunkle Wolke könnte diese aktuelle Freiheit trüben, falls im Herbst durch neue Corona-Varianten drastische Fallzahlen hoch gehen und wir alle zurückrudern werden müssten. Deshalb gibt es jetzt die Selbstbestimmung jedes einzeln: Die großen Dichter wussten: „Wo aber keine Gemeinschaft ist, da kann auch keine Freundschaft sein“ (griechischer Philosoph) oder auch „Man ist nicht bloß ein einzelner Mensch, man gehört einem Ganzen an.“ (Theodor Fontane, Schriftsteller).

Da wir in Deutschland es bisher noch keine Herdenimmunität bzw. auch keine allgemeine Impfpflicht haben, werden wir immer wieder sogenannte Hotspots haben, die dann wieder Verbote erfordern. Jetzt wollen wir, dass das nicht während der Osterferien passiert und wir stattdessen wieder alle Osterfeuer, Ostereiersuchen beim Brunchen mit der Familie feiern können. Auch wenn leider für einige Senioreneinrichtungen einige Vorsichtsmaßnahmen nicht gelockter werden konnten, man sieht doch einen Silberstreifen am Horizont. 

Na Stillen Freedag kümmt ook Oostern” (Nach Karfreitag kommt auch Ostern). Unser Trost: Nach Leid kommt Freude und besiegt die Angst. Darauf hoffen wir!

In diesem Sinne wünschen wir alle Mitarbeiter unserer Senioreneinrichtungen Eiderstedt, unseren Bewohnern und ihre Familien, wie auch den Freunden des Hauses erholsame und hoffentlich friedlichere Ostern 2022.